Pension Schöller 2019

Termine 2018

  1. Vorstellung: Fr, 3.5. 19:30 - Premiere
  2. Vorstellung: Sa, 4.5. 19:30
  3. Vorstellung: Sa, 11.5. 19:30
  4. Vorstellung: So, 12.5. 16:00 - Nachmittagsvorstellung
  5. Vorstellung: Fr, 17.5. 19:30
  6. Vorstellung: Sa, 18.5. 19:30
  7. Vorstellung: So, 19.5. 16:00 - Nachmittagsvorstellung, Dernière

Photos

Bericht mit Photos der Premiere im Bezirksblatt

Reservierung

folgende Informationen sind wichtig:

  • Name
  • Datum
  • Anzahl

Die Karten inklusive Sitzplätze werden am Eingang hinterlegt.

per E-Mail: reservierung@theatergruppe-stleopold.at
per Telefon: 0699 81 57 87 57
persönlich: im Pfarrcafe

Zum Stück

Ladislaus Robitschek ist ein betagter Junggeselle, der sich kürzlich aus seiner Fabrik zurückgezogen hat und seitdem immer schrulliger wird. Er hat hundert Steckenpferde und kann sich für keines entscheiden. (Heute sammelt er Briefmarken, morgen Bierdeckel, dann tritt er dem Kirchenchor bei, ist in einem Segelclub, spielt Golf und Karten.)

Ganz schlimm ist es geworden, seit er eine Villa in Gugging geerbt hat. Es genügt ihm nicht, dass er mit seiner Schwester Ulrike und seiner Nichte Paula den Sommer dort verbringt, nein, er will dem Haus einen Zweck für die Menschheit geben.

Er fährt deshalb nach Wien, wo seine Geschichte in einem Kaffeehaus mit klassisch charmantem Kellner beginnt. Ladislaus hat sich in den Kopf gesetzt, sich eine Kuranstalt für nervöse Menschen anzusehen. Sein Neffe Alfred soll ihn in ein solches Nervensanatorium einführen. Im Gegenzug dafür unterstützt er diesen bei seiner Geschäftseröffnung.

Da Alfred jedoch keine Nervenheilanstalt kennt, bringt ihn sein Freund Robert auf die Idee Ladislaus zu einer kleinen Feier in die Pension Schöller mitzunehmen, wo sich einige Menschen mit ausgeprägtem Charakter aufhalten. Vorher wird der Onkel noch entsprechend präpariert – er darf sich nicht anmerken lassen, dass er weiß wo er ist und mit wem er es zu tun hat. Auch dem Direktor Schöller gegenüber nicht.

Kaum angekommen in der Pension trifft er schon den Direktor der von weißen Mäusen und kalten Duschen spricht („typisch, typisch“). Auch die anderen Gäste lernt Ladislaus alsbald kennen. Darunter der pensionierte Major Gröber, mit welchem man nur über ausgewählte Themen sprechen sollte, um ihn nicht zu reizen, die Schriftstellerin Sophie Malzbichler, bekannt auch unter dem Künstlernamen Rosalinde Pilcher, welche sich in Wien aufhält um Stoff für ihre Geschichten zu sammeln und mit ihrer Fragerei die Leute zum Wahnsinn treibt („Na, da wird sie hier nicht viel zu tun haben.“) und der Weltreisende Bernhardy, auch bekannt als Löwenjäger mit abenteuerlichen Geschichten. Zu guter Letzt lernt Ladislaus auch den Rest der Familie Schöller kennen, seine Frau Amalie, die ihre Lebensaufgabe darin sieht, einen Mann für ihre Tochter Frieda zu finden sowie seine Schwester Leopoldine Schöller, deren Herzenswunsch es ist ans Theater zu gehen. Leider kann Leopoldine kein „L“ aussprechen und sagt statt einem „L“ immer ein „N“, was sie bisher davon abhielt eine gefeierte Künstlerin zu werden. Höhepunkt des Besuchs in der Pension Schöller ist der grandiose Auftritt der Sängerin Cissy Kraner.

Welche fatalen Folgen Ladislaus harmloser Besuch in der „Nervenheilanstalt“ hat, wird sich in den Tagen danach zeigen!

Presseinformation Pension Schöller 2019

Anfahrt

event/2019-pension-schoeller.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/14 15:41 von floe
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 4.0 International
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0